kinesiologisches Tape (5 -20 € je Aufwand)

Medizinische Tapes finden schon seit längerer Zeit in der Physiotherapie Verwendung. DieseTapes sollen Körperbe-reiche still legen oder Gelenke fixieren. Im Gegensatz dazu soll Kinesiologisches Tapen die Beweglichkeit nicht einschränken. Kinesiologische Tapes werden mit einer bestimmten Technik, die vorher erlernt werden muss, an betroffene Körperstellen angebracht. Dort sollen diese möglichst lange bleiben. Häufig ist die Wirkung sofort spürbar. Dias Taping hat Einfluss auf die Sensoren der Haut, auf Schmerzrezeptoren, auf Meridiane und Akupunkturpunkte, auf Muskelansätze und Muskeln sowie auf die Gelenke.

Dorntherapie (1 Sdt. = 30€)

Bei dieser Wirbelsäulentherapie beurteilt der Dorn-Therapeut während der Behandlung nicht nur die Fehlstellungen der Wirbel, sondern auch Muskelverhärtungen, Hautverfärbungen, gequollene Gewebsbereiche, Myogelosen usw. Auch psychische Belastungen und Stress können die Ursache für verschobene Wirbel bzw. Blockaden sein. Angefangen mit oftmals erheblichen Beinlängendifferenzen (Störung der Statik) können diese dann zu großen Problemen mit den Hüftgelenken, den Knie-Sprunggelenken, Blockierungen einzelner Wirbel bis hoch zum Kopfgelenk führen. Mit der Technik der Dorn Therapie werden ein Beckenschiefstand korrigiert, verschobene Wirbel ertastet und mit gezieltem Druck während einer langsamen rhythmischen Eigenbewegung des Patienten gefahrlos und nahezu schmerzfrei eingerichtet, wobei die Bänder und Sehnen nicht überlastet werden.

Neurologische Krankengymnastik im Bewegungsbad nach dem Halliwick-Konzept

Durch diese Methode sollen Menschen mit einem Handicap erlernen sich selbständig im Wasser . Dieser Lernweg orientiert sich an den physikalischen Gesetzmäßigkeiten des Wassers (Auftrieb, Strömungswiderstand,Druck). Hieraus ergibt sich ein verändertes Bewegungsverhalten, im Vergleich zur Landsituation. Die Wirkung des Auftriebes stellt hohe Anforderungen an das Gleichgewicht, welche aufgrund der fehlenden Unterstützungsfläche nicht unter "normalen" Schwerkraftverhältnissen zu bewerkstelligen sind. Der Schlüssel dieser Methode ist das Erlebnis vom Wasser getragen zu werden, so dass der angstfreie Aufenthalt und die Fortbewegung im Wasser außerordentlich schnell gelingen. Jeder Patient erarbeitet sich hierbei seinen Fähigkeiten entsprechend Funktionen, welche ihm in den Handhabungen des täglichen Lebens geschickter und ausdauernder werden lassen.

Craniosacrale Therapie (25 - 40€ je Behandlungsdauer)

Die Craniosacrale Therapie ist eine sanfte und wirkungsvolle Behandlungsform, die die natürlichen Heilungsmechanismen unseres Körpers stimuliert. Sie wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von Dr. William Garner Sutherland auf der Basis der Osteopathie (Knochenheilkunde) zur «Cranialen Osteopathie» weiterentwickelt. Der Name «Craniosacrale Therapie» wurde in den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts erstmals vom amerikanischen Forscher und Osteopathen Dr. John E. Upledger geprägt und setzt sich aus den Begriffen Cranium (Schädel) und Sacrum (Kreuzbein) zusammen.
Die Craniosakrale Therapie gründet sich auf die Tatsache, daß Gehirn und Rückenmark in einem flüssigen Medium "schwimmen", dem Liquor. Der Liqour hat seine eigene Rhytmik (wie Atmung, Herzschlag, Lymphe usw.). Es gibt deutliche Hinweise darauf das Beschaffenheit und Schwingungsverhalten dieses Mediums sich auf die Gesundheit und das geistige und körperlich Wohlgefühl auswirken.

Die Craniosacrale Therapie kann körperliche Schmerzen, akute und chronische Krankheiten, emotionale oder psychische Störungen lindern oder sogar heilend wirken.